Einige Highlights aus der Geschichte des Klötze u. Schinken

Im März 2006 gründeten dienstler Christina Both, Christof Husemann und Lars Maurmeier, als Zwischennutzer den Showroom "Klötze und Schinken" in der Bürknerstr. 7 / Neukölln Berlin. Hier hatten die Künstler die Möglichkeit zu arbeiten und ihre Arbeiten zu präsentieren. Es folgten innerhalb kürzester Zeit viele Ausstellungen, auch von anderen Künstlern aus dem Kiez.

 

Unter anderem war die Ausstellung " Kiez Dok 44" ein großer Erfolg. Hier wurden Kinder im Kiez mit Einwegkameras ausgestattet. Sie sollten Ihren Stadteil aus Ihrer Sicht ablichten.
Im April 2006 war in der Galerie die
imposante Rauminstallation "Electric Stack" von Moritz Wermelskirch & Hagen N.Lamberty zu bestaunen.
Ab Juni 2006. verließ Lars Maurmeier  das Klötze u. Schinken und der Shop für Unikate:
"Merz spezial" zog bei ein.



 
Im August 2006 besuchte der Bürgermeister Buschkowsky zusammen mit der Zwischennutzungsagentur den Showroom. Das Klötze u. Schinken war ein gutes Beispiel für die voranschreitende Entwicklung im Stadtteil.




  

Im Oktober 2006 war die Zeit der Zwischennutzung vorbei. Es folgte der Umzug und die Renovierung des neuen Showrooms in der Bürknerstr. 12,. Im November 2006 wurden die neuen Räume eröffnet. Beheimatet waren nun: "Merz", der Laden für Unikate, die Galerie "Klötze u. Schinken", das Labor  von Inhalt & Sinn und der "Verein zur Aufhebung des Notwendigen".

     

Im Dezember 2006 eröffnete die Galerie Ihre erste Ausstellung mit Zoppe Voskuhl.
Im Februar 2007 folgte die Gruppenausstellung "Hundesalon".

 

Im Juni 2007 zeigten Inhalt und Sinn  ihre neusten Forschungsergebnisse, die sie im Labor und auf Forschungsreisen erzielt hatten. Im Zeichen der Kunst und der Wissenschaft fand eine umfassende Ausstellung statt.

 

Im November 2007 kam es im Klötze u. Schinken zur grünen Stunde.
Ein Absinth - Umtrunk.

    

Im Oktober 2007 spielten zur Ausstellung von Thomas Nitz, die "Grine Kuzine " und die "Skalitzer".

  

Im Dezember 2007 beteiligte sich das Klötze u. Schinken am "Adventsparcour Neukölln". Der Merz-shop bot seine Waren feil und auch Inhalt und Sinn hatten ein großartiges Angebot vorzuweisen.

   

Im Juni 2008 konnte man vor der Galerie in einen Container steigen und sich in die Forschungswelt von Inhalt und Sinn vertiefen. Dies war der Beitrag des Künstlerduos zum alljählichen Festival "48 Stunden Neukölln". Zu diesem Anlass traten die Bees in der Galerie auf.

 

Der Shop für Unikate Merz verabschiedete sich vom Klötze u. Schinken. Es entstand das Molekularcafé, in dem man von nun an auch Kaffee und Kuchen zur Kunst genießen konnte. Die neue Kaffeemaschiene macht seitdem sehr viele Menschen glücklich. Natürlich gab es noch viele andere Veranstaltungen und Ausstellungen in der Vergangenheit. Wer sich genauer informieren möchte, der klicke auf : Klötze und Schinken- blog.
Auch
in der Gegenwart und Zukunft gibt es natürlich  Sehenswertes im Klötze u. Schinken.